Kapsel des Kleinmikrofons KM 184

Nach Anforderungsprofil:
Nach Typ:
Insbesondere das KM 184 (Niere) ist mittlerweile der Klassiker der hochwertigen Kleinmikrofone. Mittlerweile auch in attraktiven Stereo-Sets erhältlich. Niere, Hyperniere oder Kugel sind verfügbar.
Zoom: Die Kleinmikrofone der Series 180
Die "Series 180" besteht aus drei kompakten Kleinmikrofonen, die mit ihren Charakteristiken die Anforderungen aller gängigen Studio-Applikationen erfüllen. Durch einen optimierten mechanischen Aufbau und den bewußten Verzicht auf eine - in vielen Fällen nicht erforderliche - modulare Bauweise ist die "Series 180" prädestiniert für die kostengünstige Grundausstattung eines Produktions- oder Homerecording-Studios.

Basierend auf dem großen Erfolg des KM 184 Nierenmikrofons, welches sich in kürzester Zeit zu einem Standard in der weltweiten Studioszene entwickelt hat, entstanden die Mikrofone KM 183 mit der Charakteristik Kugel und das KM 185 mit Hypernieren-Charakteristik.

Alle "Series 180"-Mikrofone sind neben der schwarzmatten auch in nickelfarbener Ausführung erhältlich.
Anwendungsbereich
Insbesondere durch die schlanke Bauform und die im folgenden beschriebenen Übertragungseigenschaften sind die "Series 180"-Mikrofone auch für vielfältigste Aufgaben in Funk und Fernsehen ideal geeignet.
Akustische Eigenschaften
Die Mikrofone KM 183 und KM 184 sind die Nachfolger der bewährten KM 83 und KM 84, die seit den 70er-Jahren weltweit mit großem Erfolg eingesetzt werden. Das KM 185 ergänzt die Serie um die Hypernieren-Charakteristik.

Der Druckempfänger KM 183 besitzt einen im freien Schallfeld wirksamen Höhenanstieg von ca. 7 dB bei 10 kHz. Dadurch ergibt sich im diffusen Schallfeld ein ebener Frequenzgang.

Die Druckgradientenempfänger KM 184 und KM 185 besitzen sowohl auf der 0°-Achse als auch bei seitlichem Schalleinfall sehr ebene Frequenzgänge. Daher können in der Praxis jeweils große Aufnahmewinkel ohne Klangverfärbungen übertragen werden.

Obwohl das KM 184 mit der gleichen Kapsel wie das KM 84 ausgestattet ist, unterscheiden sich beide Mikrofone im 0°-Frequenzgang geringfügig: Im KM 184 wurde die im KM 140 mit großem Erfolg eingeführte leichte Überhöhung im Bereich von 9 kHz übernommen, womit der Klangcharakter frischer und lebendiger ist, als bei dem in diesem Bereich gänzlich flachen KM 84.

Dieser Klangunterschied wurde nicht durch Resonanzen, sondern durch eine etwas geänderte hintere Einspracheöffnung erreicht.

Das KM 185 mit seiner Hypernieren-Charakteristik unterdrückt Schall von den Seiten und von hinten um jeweils 10 dB. Die minimale Empfindlichkeit wird bei 120° Schalleinfallswinkel erreicht.
Elektrische Eigenschaften
Elektrisch ist die transformatorlose Schaltung aus dem KM 100-System übernommen worden. Sie ist für die hervorragenden technischen Werte der Mikrofone verantwortlich: Beispielsweise konnte beim KM 184 gegenüber dem KM 84 durch einen verminderten Eigengeräuschpegel von nur 22 dB (CCIR) und einer Aussteuerbarkeit bis 138 dB der nutzbare Dynamikbereich um 24 dB erweitert werden.

Die Mikrofone ermöglichen das problemlose Arbeiten auch an unsymmetrischen Eingängen, wie sie z.B. an DAT-Recordern zu finden sind.

Die "Series 180" ist selbstverständlich symmetrisch und wird, wie alle Neumann-Mikrofone, mit 48 V phantomgespeist.
Wirtschaftlichkeit
Für alle Anwender, die ein hochwertiges Kleinmikrofonsystem suchen, aber die Modularität des weiterhin lieferbaren KM 100-Systems nicht benötigen, ist die "Series 180" die günstige Alternative ohne Abstriche bei den elektroakustischen Eigenschaften in Kauf nehmen zu müssen.

Durch den Verzicht auf die Trennbarkeit von Kapsel und Ausgangsstufe haben die "Series 180"-Mikrofone einen vereinfachten mechanischen Aufbau und konnten so besonders preiswert gestaltet werden.
Kapsel des Kleinmikrofons KM 184
Kleinmikrofon KM 184: Detail des Gehäuses
Die Mikrofone der Series 180: Mikrofonkapseln
Series 180: Mikrofon mit Stativgelenk SG 21 bk




Pour l'instant, seules quelques parties de ce site Web sont traduites en français. Dès qu'un contenu n'est pas disponible en français, c'est la version anglaise du texte qui est affichée.